Neues Werk: Appgefertigt

Jetzt ist mir das schon wieder passiert: Ich habe ein weiteres Buch veröffentlicht. Ok, streng genommen handelt es sich um eine Kurzgeschichte. Aber man kann das Wort eBook nicht ohne „book“ buchstabieren. Und hey: 9 Werke (6 wenn man die Neuauflagen nicht miteinrechnet) in einem Zeitraum von 6 Jahren ist doch beachtlich, nicht wahr? Aber…

Prequels sind unnötig

Eine Frage in die Runde: Kennt irgendjemand eine Geschichte bei der das Prequel (ohne, dass das Medium geändert wurde) besser war als das ursprüngliche Werk? Sicher man kann nun einwenden, dass geniale Werke naturgemäß selten sind und eine Wiederholung ihres Erfolges sogar noch mehr. Allerdings finden sich einige Beispiele für Fortsetzungen, die ihren bereits hochwertigen…

Nachbetrachtung: Lesung am 16.02.23

Bei meiner letzten Lesung stellten wir einen Rekord auf: So viele Menschen wie am 16.02.23 kamen bislang noch nicht, um der Vorstellung eines meiner Bücher zu lauschen. Im Nachhinein musste ich mich bei er Kellnerin des Lokals entschuldigen, da ich mich bezüglich der tatsächlichen Besucherzahl etwas verschätzt hatte. Aber es fand jeder locker Platz und…

Ancillary Justice von Ann Leckie – eine interessante Alternative zum Gendern

Ein Bettler hatte einen Bruder. Dieser starb. Als der Bruder noch lebte, hatte er selbst keinen Bruder. Wie ist das möglich? Dieses Rätsel, welches Patriarchix im Film „Asterix und Obelix gegen Caesar“ den titelgebenden Galliern stellt, lässt sich nur in klassischem Deutsch formulieren. Schreibe (und erst recht spreche) man von einer Bettler*in, fliege die Täuschung…

Rezension von „Die maschinellen Technokraten“ im Quarber Merkur 123

Seit 1963 schon erscheint das weltweit langlebigste Magazin zu Science Ficiton und Phatastik – der Quarber Merkur. In Ausgabe 123 hat es ein Werk eines noch nicht ganz so traditionsreichen Autors geschafft: „Die maschinellen Technokraten“ Ich stimme dem Rezensenten zu, dass es sich bei dem Roman um keine Dystopie im strengen , oder zumindest nicht…

Nachbetrachtung: Lesung am 13.01.23

Gestern war es wieder an der Zeit: Zeit für eine Kaffeehauslesung. In einer kleinen, aber feinen Runde diskutierten wir über Vor- und Nachteile der Nutzung der Kernenergie (Spaltung und Fusion), die Fremdenlegion, wer und aus welchen Gründen heute Romane liest und so manches mehr. Das Seitenzimmer des Cafés Ministerium bot dazu den perfekten Ort: Eine,…

Kaffeehauslesung am 13.01.23: Becquerelsche Träume

Es ist wieder so weit: Die nächste Lesung steht vor der Tür. Ort: Café Ministerium, Stubenring 6 Datum: 13.01.2023 Uhrzeit: 18:00 Uhr Thema: Lesung Becquerelsche Träume + Vortrag Der Eintritt ist natürlich frei. Eine Anmeldung ist allerdings erforderlich, damit ich den Platzbedarf abschätzen kann. Schreibt mir hierzu einfach eine kurze Nachricht an: joachim.angerer@gmx.at Ich freue…

Die Pandemie und die dunkle Seite der Wissenschaft

Nun, da sich die aktuell nach wie vor grassierende COVID-19-Pandemie zumindest offiziell ihrem Ende nähert, sind Rückblicke durchaus angebracht. Wie viele Katastrophen, förderte auch diese Seuche das Beste (beispielsweise der unermüdliche Einsatz von Pflegekräften) oder Schlechteste vieler Institutionen (etwa gewisse Maskendeals) zu Tage. Der wissenschaftliche Betrieb stellt keine Ausnahme dar. Neben spektakulären Errungenschaften, wie der…

Jahresrückblick 2022

Wieder nähert sich ein Jahr seinem Ende. Zeit also für einen kleinen Rückblick: Das Jahr begann (bzw. endete das vorige) gleich positiv mit einer Rezension meines 3. Romans „Becquerelsche Ränke“ Im Zauberspiegel. Der Buchvorstellung folgte sogar ein Interview mit mir. Schriftstellerisch bedeutende Ereignisse waren die Neuauflagen meiner Bücher: Den Anfang machte die 2. Auflage von…

Ist „EctoLife“ realistisch?

Auf YouTube macht ein Video von Hashem Al-Ghaili die Runde, welches an eine Szene aus Matrix erinnert: Hunderte durchscheinende Elipsoide, aufgereiht wie Zuschauersitze eines Fußballstadiums. Besagte Zuschauer sind jedoch noch nicht geboren – in jedem der Behälter rekelt sich ein menschlicher Embryo. Selbstredend ist das Video eine Animation – nichts davon ist echt. Zumindest noch…